Georgien Infos

Georgien Infos

Georgien_Karte

Georgien ist ein Land voller Kontraste

Georgien ist ein Land voller Kontraste an der Grenze zwischen Orient und Okzident. Dank seiner günstigen geographischen Lage ist Georgien eine Brücke zwischen Europa und Asien. Die sagenhafte Seidenstraße, der einst wichtigste Handelsweg aus China nach Westen verläuft durch Georgien und wurde jahrhundertelang von Reisenden und Kaufleuten genutzt. Diese Gegebenheiten hinterließen unübersehbare Spuren in der georgischen Kultur, Musik, Architektur und Küche. Die Architektur der Altstadt von Tbilissi, die weitläufigen Weingärten Kachetiens, uralte Wehrtürme in Svanetien, die Küste, das Nachtleben in Batumi, die kulinarischen Köstlichkeiten und die georgischen Weine können Interessierte gleichermaßen begeistern. Eine Reise nach Georgien ist einem ganz besonderen Erlebnis. Wenn Sie ein Land von unglaublicher Vielfalt und Schönheit kennenlernen wollen, so sind Sie in Georgien genau richtig. Georgien ist reich an Traditionen. Die Georgier haben ihre eigene Sprache und ein eigenes Alphabet.

Georgien Wein und Speisen

Georgien, der georgische Wein und die georgische Küche

Der Südkaukasus mit Georgien ist vermutlich die ältesten Weinbauregion der Welt ist. Seit ca. 8000 Jahren wird hier Wein kultiviert. An die 500 Rebsorten gedeihen in Georgien. Die günstigen klimatischen Bedingungen und die geografische Lage Georgiens bringen erstklassige unverwechselbare Weine hervor.

Die traditionelle georgische Küche bietet abwechslungsreiche Speisen, Jede Region verfügt über einzigartige kulinarische Traditionen. Fleischgerichte sowie vegetarische Gerichte aus verschiedenen Käsesorten, frischem Gemüse und Kräutern, Salate und Obst werden in vielfältigen Variationen zubereitet. 

Anhand archäologische Funde gehen Historiker davon aus, dass Georgien das Geburtsland des Weinbaus ist. In Georgien wurden Gefäße aus Ton mit Resten von Weintraubenkernen, die aus der Bronzezeit (6. Jahrtausend v. Chr.) stammen, gefunden. Weinpressen, sichelförmige Rebenscheren aus Kupfer, Weinschalen aus Gold, Silber-, Kupfer- und Keramikgegenstände aus dem dritten und zweiten Jahrtausend v. Chr. belegen die Existenz einer uralte Weinbautradition in dieser Region.

 

Georgische Rebsorten:

 

Weiße Rebsorten

Rkatsiteli, Mtvane, Khikhvi, Kisi, Kachuri Mtsvane, Chinuri, Goruli Mtsvane, Tsolikouri, Tsizka, Krakhuna

Rote Rebsorten

Saperavi, Tavkveri, Otskhanuri Sapere, Shavkapito, AlexandrouliDzelshavi, Usakhelouri, Odjaleschi

Die Weinbaugebiete Georgiens

Das Zentrum des Weinbaus in Georgien ist Kakheti, hier wird Wein schon seit dem 6. Jahrtausend vor Chr. kultiviert. Der Wein wird in Kakheti traditionell in den Boden eingelassenen Tongefäßen (auf Georgisch: Qvevri oder Kwewri) vergoren und gelagert.

Aus der Bergregion Ratscha kommt der sehr beliebte und bekannte liebliche Rotwein Khvanchkara.

Weitere Weinbauregionen in Georgien sind Kartli, Imereti, Samegrelo, Guria, Samzche-Dschawcheti und Adschara. In jeder Region Georgiens werden einzigartige und hochwertige Weine mit einer großen geschmacklichen Vielfalt, von unterschiedlichen Farben und Aromen hergestellt. 

Die traditionelle Art der Weinherstellung im Qvevri

Die Weinherstellung in Qvevri (Kwewri) wird in Georgien, vor allem in Kakheti (Ostgeorgien) und Imereti (Westgeorgien) praktiziert. Die Weine reifen mehrere Monate lang in Qvevri und erhalten dadurch ihren einzigartigen Geschmack. Der älteste Qvevri aus dem 6. Jahrtausend v. Chr. wurde auf dem Chrami-Berg bei Ausgrabungen gefunden. Die Qvevris aus dieser und späteren Perioden fand man in allen Regionen Georgiens. Kolchische und iberische Qvevris ( Kwewri werden in Westgeorgien Tschuri genannt) unterscheiden sich durch Form, Materialfarbe, Herstellungs- und Gestaltungsweise.

RTWELI (WEINLESE)

Der Herbst ist für georgische Winzer die wichtigste Jahreszeit, Ihre besondere Aufmersamkeit gilt der Weinlese (auf Georgisch: Rtweli).

Schon in den frühen Morgenstunden sind in den Weinbergen fröhliche Rufe und Gesänge zu hören. Die Weintrauben werden in großen Körben (Godori) gesammelt, die aus biegsamen Kirschbaumästen ge ochten werden. Im Herbst wird Churchkhela zubereitet. Der Weintraubensaft wird zu einer dickfüssigen Masse eingekocht. Walnuss- oder Haselnusskerne werden  auf einen Baumwollfaden aufgefädeltund in den eingedickten Traubensaft - auf georgisch Tatara oder Pelamuschi - getaucht und dann getrocknet.

Die Tradition der Trinksprüche

Der Tamada oder Trinkspruchmeister ist die wichtigste Person an einer georgischen Tafel. Er bestimmt den Ablauf des Festmahls und sorgt für die Schaffung einer angenehmen Stimmung unter den Gästen. Er bringt Trinksprüche aus und erzählt unterhaltsame Geschichten. Der Tamada schlägt mit den Trinksprüchen die Brücken zwischen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Halten Sie sich bereit für einen Trink- spruch und antworten Sie mit „Gaumarschos!“. „Gaumardschos“ also „für unser Wohlergehen!“ Die Reihenfolge der Trinksprüche beruht auf einer langen Tradition. Der erste Trinkspruch gilt stets dem Frieden und der folgende an alle Gäste, die sich zu der feierlichen Tafel zusammengefunden haben. 

Die Georgische Küche und ihre Traditionen

Die originelle und sehr spezifische georgische Küche ist genauso vielfältig wie die abwechslungsreiche Landschaft des Landes. Sie verfügt über eine breite Palette der Fleischgerichte und vegetarischer Speisen, die mit unterschiedlichen Kräutern gewürzt werden. Die Gerichte werden aus frischem Schweine-, Lamm- bzw. Hammel-, Rind- und Hähnchenfleisch oder auch aus Fisch zubereitet. Die verschiedensten Käsesorten (die bekannteste Sorte ist wohl Sulguni), Hasel- und Walnusssoßen, frisches Obst und Gemüse, Auberginen, Bohnen, verfeinert mit Koriander, Frühlingszwiebeln, Peperoni, Minze, Bohnenkraut, Knoblauch und wilden Kräutern werden in Restaurants und Pensionen landesweit angeboten. 

Georgische Speisen

Eine kleine Auswahl der einzigartigen georgischen Gerichte, die man unbedingt probieren sollte:

Georgischer Käse – in jeder Region Georgiens werden verschiedene Käsesorten hergestellt.
Nadugi – eine Art Sahne-Käsezubereitung, sehr weich.

Chatschapuri – georgisches Fladenbrot mit Käsefüllung. Jede Region Georgiens bietet eine eigene Variation von Chatschapuri an.

Lobiani – Fladenbrot mit Bohnenfüllung, eine Art Bohnengebäck wird traditionell am kirchlichen Feiertag „Barbaroba“ (der 17. Dezember ist der Namenstag der Heiligen Barbara) gebacken.

Pchali – eine würzige vegetarische Speise mit Walnusspaste und Kräutermischun-gen. Pchali kann aus verschiedene Gemüsepflanzen zubereitet werden, unter anderem auch aus Spinat, Kohl oder Wurzelgemüsen. Besondere Pchaliarten sind Jijilaka, Moloka und Ekala.

Spinat – Spinat wird mit Walnüssen, Badridschani (auberginen) mit Walnusscreme - Auberginen werden mit Walnüssen, Essig oder Granatapfelsaft, Knoblauch, Kräutern und Granatapfelkernen gewürzt.

Mchadi - Maisbrot, wird als runde Brötchen oder Fladen auch in Öl gebacken und sehr gern mit Käse gegessen.

Suppen

Khaschi – Rind eischbrühe gewürzt mit viel Knoblauch.
Khartscho – würzige Rindfleischbrühe mit Walnüssen.

Tschikhirtma – würzige Fleisch- oder Geflügelbrühe mit geschlagenen Eiern, Knoblauch, Dill und Essig.

 

Georgische Hauptgerichte

Sazivi – Pute oder Huhn eingelegt in mit Knoblauch und Kräutern gewürzter Walnusssoße.
Mtsvadi – Fleischspiesse, über dem offenen Feuer gebratenes, würziges und mit Granatapfelsaft verfeinertes Fleisch.

Khinkali (Teigtaschen) – eine sehr beliebte georgische Nationalspeise. Die Teigtaschen werden mit kräftig gewürztem, saftigem Hackleisch gefüllt, in siedemden Salzwasser gegart und ohne Besteck gegessen. Die spezielle Esstechnik lässt sich schnell erlernen.

Soßen:

Basche – eine Soße aus gemahlenen Walnüssen gewürzt mit Knoblauch und Kräutern.
Adjika – eine pikante Gewürzpaste mit Peperoni und Kräutern.

Tkemali - eine aus Mirabellen zubereitete rote oder grüne Soße.

 

Georgische Desserts

Churchkhela – eine Wal- oder Haselnusskette, die in verdickten Traubensaft (Pelamuschi) getaucht und dann luftgetrocknet wird.

Gosinaki – die traditionelle georgische Süßigkeit aus gerösteten Wal- oder Haselnüssen und Honig, wird hauptsächlich zu Weihnachten und Silvester zubereitet.

Pelamushi – georgische Desserts werden insgesamt eher aus Obst und Nüssen als aus Butter und Eiern zubereitet. Pelamushi ist eine georgische Delikatesse, die aus Weintraubensaft, Zucker und Mehl zubereitet wird.

(Quelle: Die Nationale Administration für Tourismus von Georgien, 0105 Tiflis, Georgien, Sanapiro Str. 4, Tel.:+99532 2436999, Fax:+99532 2436085, E-Mail: info@gnta.ge, 

www.gnta.ge www.fb.com/GeorgiaAndTravel  

 Georgien_Land_des_Lebens